Briefwahl

Wahlkarten (Information des BMI)

Die Beantragung einer Wahlkarte ermöglicht Wählerinnen und Wählern größtmögliche Flexibilität bei der Stimmabgabe. Mit einer Wahlkarte kann auch außerhalb der Heimatgemeinde vor einer Wahlbehörde gewählt oder im Inland und Ausland die Briefwahl ausgeübt werden. Mittels Wahlkarte können Personen wählen, die am Wahltag ortsabwesend sind, ebenso auch Personen, die bettlägerig sind. Letztere können von sogenannten besonderen Wahlbehörden zu Hause besucht werden. Auch Häftlinge können vor besonderen Wahlbehörden wählen, sofern sie das Wahlrecht besitzen.

Sowohl in Österreich als auch im Ausland kann die Wahlkarte dazu verwendet werden, um persönlich, unbeobachtet und unbeeinflusst an einem beliebig gewählten Ort die Stimme abzugeben und an die zuständige Wahlbehörde weiterzuleiten.

Personen, denen der Besuch des zuständigen Wahllokals am Wahltag infolge mangelnder Geh- und Transportfähigkeit oder Bettlägerigkeit nicht möglich ist, können die amtswegige Ausstellung einer Wahlkarte schriftlich beantragen.

Schriftlich:
seit 8. Juli 2016 (Ausschreibung der Wiederholung des zweiten Wahlganges der Bundespräsidentenwahl 2016) und bis zum 4. Tag vor der Wahl (Mittwoch, 28. September 2016)
oder
bis zum 2. Tag vor der Wahl (Freitag, 30. September 2016, 12.00 Uhr), wenn eine persönliche Übergabe der Wahlkarte an eine von der Antragstellerin oder vom Antragsteller bevollmächtigte Person möglich ist.

Mündlich:
seit 8. Juli 2016 (Ausschreibung Wiederholung des zweiten Wahlganges der Bundespräsidentenwahl 2016) bis zum 2. Tag vor der Wahl (Freitag, 30. September 2016, 12.00 Uhr).